Gedenken an Süleyman Taşköprü

Montag / 27.06.2022 / 18:00-18:30 / Weserwehr, Hastedt

Das Bündnis “Kein Schlussstrich Bremen” lädt zum gemeinsamen Gedenken an Süleyman Taşköprü ein. Am Montag, den 27.06.2022 wollen wir an die Opfer der NSU-Mordserie und alle anderen Opfer und Betroffenen von rechter Gewalt erinnern.

Süleyman Taşköprü wurde am 20.03.1970 in Afyonkarahisar geboren. Nach dem Abschluss der 5. Klasse ist er aus der Türkei nach Deutschland gezogen. In Hamburg-Altona ist Süleyman Taşköprü aufgewachsen und zur Schule gegangen. Er wurde Lebensmittelhändler und betrieb mit seiner Familie in der Schützenstraße in Bahrenfeld einen Laden. Er wünschte sich ein Ferienhaus in der Türkei und war Fan von Fenerbahçe Istanbul. Am 27. Juni 2001, heute vor 21 Jahren, wurde Süleyman in seinem Geschäft vom sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund ermordet. Er wurde 31 Jahre alt, seine Tochter war damals zwei Jahre alt.

Süleyman hätte nicht sterben müssen. Er ist auch Opfer des institutionellen Rassismus der Polizei und des Verfassungsschutzes. Alle Opfer des NSU und rechten Terrors – sie sind auch Opfer der Ignoranz der weißen Mehrheitsgesellschaft.

Deswegen möchten wir gemeinsam am 27.06.2022 um 18 Uhr am Weserwehr in Hastedt Süleyman Taşköprü gedenken und die Forderungen der Hinterbliebenen und Angehörigen nach Aufklärung und Konsequenzen aufrecht erhalten. Wir wollen die gesellschaftliche Gleichgültigkeit durchbrechen und den Rassismus bekämpfen, der dem Terror den Boden bereitet. In den Behörden und der Bevölkerung. Wir erinnern an die Machenschaften von Geheimdiensten und Polizei, ihre bis heute enge Verstrickung mit der rechten Szene. Und: Wir dürfen die Opfer nicht vergessen und ihre Familien nicht allein lassen, niemals!